Home Piercing Das Ohrpiercing

Das Ohrpiercing

Das Ohr bietet viele Möglichkeiten sich piercen zu lassen. Sehr interessant und daher muss man diese auch hier vorstellen. Nur wenn man weiß, was das einzelne Piercing ist, wird man auch die Entscheidung treffen können, welches Piercing für das Ohr man nun genau haben möchte. Also bitte gut lesen!

Das Ohrläppchen Piercing

Bei den Ohrläppchen dauert die Heilung des Piercings zwischen 4 und 8 Wochen. Der klassische Ohrring ist allen Menschen schon seit Jahrzehnten bekannt und wird fast überall akzeptiert. Man kann sich das Ohrläppchen Piercing sogar in Kaufhäusern und Schmuckläden stechen lassen, das mit einer bestimmten Pistole, was aber absolut nicht zu empfehlen ist. Für die Abheilung ist es besser, wenn man sich an einem erfahrenen Piercer wendet.

Das Ohrläppchen Piercing ist das älteste Piercing, im heutigen Iran wurden sogar Lehmfiguren gefunden, die durchstoßene Ohrläppchen und Ohrmuscheln aufwiesen. Diese sind ca. 5000 Jahre alt! In Afrika wurde auch ein Fund gemacht der aus der Jungsteinzeit stammt, dort wurde Ohrschmuck ausgegraben, der aus Tierknochen besteht.

Das Ohrläppchen Piercing sollte auf keinen Fall zu nahe am Ohrläppchen gestochen werden. Vor allem dann nicht, wenn man das Piercing sogar noch dehnen möchte.

Andere Ohrpiercings werden auch schlicht als Knorpelpiercing bezeichnet. Diese sollten auch von einem Piercer gestochen werden, der sich der Sache vorsichtig annimmt. Nach dem Stechen können diese Piercings leicht anschwellen und müssen gut gepflegt werden. Bei dem Stechen der Ohrmuschel müssen das Knorpelskelett und die eng anliegende Lederhaut durchstochen werden. Beide Gewebearten heilen unterschiedlich! Ein Piercer wird die Knorpelpiercings gerne mit einer stärkeren Nadel stechen, die größer ist als der einzusetzende Schmuck. Dies hat auch einen Grund! Die Haut hat im Stichkanal mehr Platz zum heilen und sich neu zu bilden. Außerdem kann der Piercer so seinen Kunden helfen, den Druckschmerz und die Spannung im Ohr zu vermindern. Durch diese Prozedur kann es aber auch zu einer stärkeren Blutung kommen. Man sollte sich auch für den richtigen Schmuck entscheiden, da er sich auf die Heilung auswirkt. Das Piercing könnte ohne den passenden Schmuck auch wandern und vernarben. Leider kann es bei der Heilung auch zu Komplikationen kommen, da man oft auf dem Ohr schläft. Ebenso störend bei der Heilung sind auch lange Haare, aber da kann man sich ja einen Pferdeschwanz binden. Knorpelpiercings können zwischen drei und neun Monaten brauchen, bis sie abheilen. Hier nun einige beliebte Knorpelpiercings.

Helix Piercing

Das Helix Piercing liegt am äußeren Rand der Ohrmuschel, wenn man es sich stechen lässt. Früher wurde es auch mit der Ohrlochpistole geschossen, heute hat diese Arbeit zum Glück der Piercer übernommen.

Tragus Piercing

Das Tragus Piercing ist ein sehr beliebtest Ohrpiercing, aber auch recht schmerzhaft beim Stechen. Es wird durch den dreieckigen Knorpelvorsprung vor dem äußeren Gehörgang gepierct.

Conch Piercing

Das Conch Piercing wird durch die innere Ohrmuschel gepierct und das mit einem ausreichend langen Barbell.

Rook/ Daith Piercing

Das Rook Piercing und auch das Daith Piercing sind recht neue Piercings, mit denen man Hipp ist, wenn man sie trägt. Nutzt man die passende Schmuckgröße, hat man ein bequemes Piercing, was durch Knorpelfalten in der Ohrmuschel gestochen wird.

Antitragus Piercing

Dieses Piercing wird mit einem Ring getragen und durch den dreieckige Knorpelvorsprung gestochen wird, gegenüber des Tragus, daher auch der Name.

Snug Piercing

Dieses Piercing wird in der Knorpelfalte gestochen, die parallel zur äußeren Helix läuft. Das Piercing heilt nicht besonders schnell, da man auf diesen Teil des Ohres schläft. Außerdem gibt es an der Stelle nur wenig Gewebe, was man piercen kann.

Industrial Piercing

Hier geht es um zwei Piercings, die durch die Helix gestochen werden, aber auch durch andere Körperteile gestochen werden können. Sie müssen aber leider erst separat ausheilen. Ist dies geschehen, können sie mit einem langen Barbell verbunden werden. Hier muss aber die Ohrmuschel gedreht werden, von daher muss der angestrebte Winkel beim piercen beachtet werden. Das Piercing kann wandern! Es gibt durchaus auch Piercer, die das Industrial auf einmal stechen und von daher muss man sich dann besonders um die Pflege kümmern.

Orbital Piercing

Das Orbital ist dem Industrial ähnlich. Zwei verschiedene Piercings, meist Conch und Ohrläppchen werden mit einem großen Ring verbunden.

 

 

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden