Home Piercing Piercing Materialkunde

Piercing Materialkunde

Die Entscheidung für ein Piercing fällt nicht allen Menschen leicht und wenn man sich dafür entschieden hat, muss man sich natürlich auch für Schmuck entscheiden und fragt sich, aus welchen Materialien es diesen gibt. Ist ein Piercing erst einmal abgeheilt und man hat keinerlei Allergien, kann man Piercingschmuck aus allen Materialien verwenden.

Am Anfang des Piercings ist die Sache etwas schwieriger, nicht jeder Schmuck ist erlaubt. Beim Stechen des Piercings wird die Haut extrem gereizt und es wird ein Faktor geschaffen, bei dem Bakterien und Keime durch die offene Wunde in den Körper gelangen können. Natürlich muss man das Risiko sehr gering halten, deshalb ist natürlich auch die Pflege nach dem Piercing sehr wichtig. Aber auch mit dem perfekten Schmuck als Ersteinsatz kann man sich schützen! Dafür muss dieser aus einem Material beschaffen sein, was dem Körper nicht schadet und gut verträglich ist. So muss die Oberfläche des Schmucks glatt poliert sein, damit den Bakterien kein Nährboden geboten wird. Und auch Nickel darf der Schmuck nicht enthalten, was sogar eine Verordnung in allen EU-Staaten sagt. Das Allergierisiko ist einfach zu groß und Piercer dürfen auf keinen Fall den Chirurgenstahl verwenden, wo sich bis zu 15 Prozent Nickel finden lässt. Auch 925er Silber kann Allergien auslösen und eignet sich nicht wirklich als Erstschmuck.

In der heutigen Zeit wird der Ersteinsatz aus nahezu nickelfreien Stahl hergestellt, der den EU-Verordnungen entspricht. Er wird auch Implantanium genannt. Für den Piercing Ersteinsatz ist vor allem das leichte Titan und dessen korrosionsfeste Legulierung mit Vanadium und Aluminium beliebt. Hier geht es um sehr elastisches Material, was auch den aggressiven Umwelteinflüssen standhalten kann. Das Material wird sogar für Herzschrittmacher verwendet! Von Natur aus handelt es sich um graues Material, was aber durch eine bestimmte Behandlung in verschiedene Farben gewandelt werden kann. Leider wird die Farbe aber mit der Zeit wieder verblassen!

Niobium ist ein weiteres Material, was sich für den Erstschmuck mehr als eignet. Es handelt sich um ein elementares Metall, was höchste Reinheit bietet. Es ist allergiefrei und gut körperverträglich. Aber wie bei dem Titan auch, verblasst die Farbe des Schmucks mit der Zeit. Der Schmuck aus diesem Material ist aber schwerer als der aus Titan. Dies erleichtert nicht unbedingt die Wundheilung.

Gold kann manchmal für ein frisch gestochenes Piercing genutzt werden. Dafür muss aber reines Gold legiert werden und die verwendeten Metalle für diesen Vorgang können leider Allergien auslösen. Weißgold ist unbedenklicher, weil es mit Palladium legiert wird und kein Nickel enthält. Aber man muss dafür auch dem Schmuckhersteller vertrauen können. Außerdem muss man hier beachten dass sich Gold durch den eigenen ph-Wert verfärben kann. Und wenn man zu Beginn des Piercings mit jodhaltigen Desinfektionsmitteln arbeiten muss, verfärbt sich das Material ebenfalls! Weiterhin sind Edelmetalle nicht nur teuer, sondern auch schwer, was die Heilung eines Piercings extrem verlängert!

Ein beliebteres Material vor allem was gerne von Piercern eingesetzt wird, ist PTFE. Dies ist ein hitzebeständiger Kunststoff, der richtig Polytetrafluorethylen genannt wird. Der Laie kennt es aber auch als Teflon. Die antiadhäsive Oberfläche sorgt dafür, dass keine Wundsekrete an diesem Schmuck haften bleiben. Man muss wohl nicht erwähnen, dass dies für die Heilung mehr als positiv ist! Der Schmuck heizt sich unter Sonnenbestrahlung kaum auf und sorgt auch bei viel Bewegung dafür, dass der Schmuck weniger an den Wundrändern reibt, weil das Material schön elastisch ist. Auch die Gefahr des Herauswachsens wird durch dieses Material verringert. Im Mundbereich ist PTFE auch mehr als gut, da es die Zähne und das Zahnfleisch schont. Der PTFE Stecker lässt sich nach dem Abheilen des Piercings auch ganz einfach mit der Schere kürzen.

Leider ist der PTFE Schmuck noch nicht so attraktiv, wie andere Materialien. Bis zu diesem Moment bekommt man ihn nur in der Farbe Weiß und als 1,2 oder 1,6 mm Barbell. Die Ringe die man aus diesem Material bekommt, sind zusammengezogene Stäbe die mit einer Hülse verschlossen werden. Aber da sich heute alles so schnell verändert, wird es wohl auch bald schöneren Schmuck aus dem Material PTFE geben!

Nun hat man die Materialien näher kennengelernt, sollte aber wissen, dass die meisten Piercer wirklich auf Titan und PTFE Schmuck greifen, weil diese einfach für den Ersteinsatz perfekt sind.

 

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden