Home Piercing Berufswunsch Piercer

Berufswunsch Piercer

Vielleicht möchtest Du dir gar kein Piercing mehr stechen lassen. Du hast unter Umständen schon genug und interessierst dich stattdessen selbst für den Beruf Piercer?  Dann musst Du auch wissen, dass die Arbeit gar nicht so leicht ist und mit viel Verantwortung verbunden ist.

Der Piercer ist kein Beruf mit einer Ausbildung in dem Sinne und von daher gibt es fast keine Voraussetzungen um einen Laden zu eröffnen.

Man sollte sich selbst um eine informelle Ausbildung kümmern und das am besten in einem Piercingstudio. Diese Ausbildung sollte schon 1-2 Jahre dauern, damit man genügend Erfahrung sammeln kann. Natürlich darf man sich nicht sofort an den Kunden auslassen, man wird erst einmal in der Theorie lernen. Man muss die menschliche Anatomie erlernen, damit man ein Verständnis für den Eingriff am Körper bekommt. Dann erlernt man die hygienischen Maßnahmen, die mehr als wichtig sind. Wenn man die sterile Kette kennt und versteht und auch die menschliche Anatomie in- und auswendig kennt, dann wird man unter Aufsicht die ersten eigenen Schritte in Sachen Piercing tun dürfen. Man muss außerdem Kenntnisse in erster Hilfe haben, in der Arzneimittelkunden und sogar juristisches Hintergrundwissen mitbringen. Alles gar nicht so einfach oder?

Aber was ebenfalls extrem wichtig ist, man muss sich mit den Menschen auskennen und sehr geduldig sein. Man muss auf jeden einzelnen Kunden eingehen können, damit das Piercingerlebnis entspannend ist. Am besten wäre es von daher, man hätte eine Ausbildung in einem pflegenden oder heilenden Beruf. Denn dann weiß man, wie man mit Menschen umzugehen hat, auch wenn sie noch so schwierig sind und man hat schon die Hygiene kennengelernt und oft auch die Anatomie.

Als Auszubildender bei einem Piercer muss man einen langen Weg gehen, bevor man endlich selbst tätig werden darf. Und auch dann muss man mit der Aufsicht leben, denn ein gestochenes Piercing ist noch gar nichts. Es können mit jedem Piercing Fehler unterlaufen und daher muss der Profi auch seinen Lehrling überwachen. Man sollte nicht glauben, dass ein Piercingseminar von einem Wochenende ausreicht, um selbst als Piercer aktiv zu werden!

Außerdem sollte man bedenken, dass auch der Beruf Piercer sehr langweilig sein kann. Denn man sticht immer nur Löcher, was schnell eintönig werden kann. Wer da nicht mit Leib und Seele dabei ist, hat eindeutig den falschen Beruf!

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden