Bodysuit Tattoo

Bodysuit Tattoo

977
0
SHARE
GOLFX / Shutterstock.com

Beim Bodysuit Tattoo handelt es sich um eine ganze Sammlung von Tätowierungen über den ganzen Körper verteilt. Andere Bezeichnungen für Bodysuit Tattoos sind Tattoo Anzug, Irezumi oder eben Ganzkörper Tattoo. Bei einem solchen Ganzkörper Tattoo bleiben werden nur Hände, Füße und Gesicht ausgespart.

Japanischer Ursprung: Irezumi

In Japan, wo dieser Stil Irezumi genannt wird und auch entwickelt wurde, bleiben manchmal auch die Waden frei von Tattoos, damit die Träger mit T-Shirt und Badeshorts unbehelligt vom Tattooverbot ins Schwimmbad dürfen. Dabei ist das Bodysuit Tattoo in Japan keineswegs neu. Bei Irezumi handelt es sich vielmehr um eine traditionelle Tätowierkunst, mit der sich vor allem Yakuza- Mitgliedern sehr oft schmücken. Eine Besonderheit des japanischen Irezumi ist, dass das Bodysuit Tattoo sich auf ein einziges Thema beschränkt und darin keine Unstimmigkeiten duldet. Ein bunter Mix auf verschiedenen Motiven ist beim Irezumi undenkbar.

Langwierige Fertigstellung

Die Fertigstellung eines Bodysuit Tattoos dauert aufgrund seiner Größe über Monate oder sogar Jahre. Bodysuit Tattoos werden auch gar nicht mit der Absicht gestochen, möglichst schnell einen möglichst großen Teil des Körpers zu verzieren, sondern es handelt sich um ein Gesamtkunstwerk, das genau geplant und in Stil und Design in sich stimmig ist. So sind Ganzkörper Tattoos meist mit einer bestimmten Bedeutung verknüpft und stehen in den Kulturen, in denen sie häufig vorkommen, in Zusammenhang mit Ritualen, die den Übertritt ins Erwachsensein, die Heirat oder auch den sozialen Status kennzeichnen.

In Europa und den USA sind Bodysuit Tattoos sehr selten anzutreffen und sie werden dementsprechend selten gestochen. Aber auch in Asien bevorzugt die Jugend kleinere Motive für ihre Tattoos und folgt damit den westlichen Trends.

 

NO COMMENTS

LEAVE A REPLY